21. Tag Kälte in der Wüste

kalt.jpgkalt01.jpgkalt03.jpgkalt04.jpgkalt06.jpg

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ich friere. Die Nächte in der Wüste sind bekanntlich immer kühl, aber heute wird es auch tagsüber nicht wirklich warm. Der Wind bläst unablässig regelrecht eisig auf die Brust. Die Nächte entwickeln sich zunehmend zu einem Problem. Mein angenommen ruhiger Zeltplatz wurde natüüüürlich wieder gegen 19 Uhr von 5 Schüler-Reisegruppen bevölkert. Innerhalb kürzester Zeit befand sich mein kleines Zelt inmitten eines riesigen Pulkes von Zelten. Inbar nutzte allerdings äußerst clever die günstige Gelegenheit, uns ein paar Chips zum Abendbrot zu organisieren. Pünktlich gegen Mitternacht sangen die 13-jährigen Mädchen im Nachbarzelt die israelische Nationalhymne. Ich mag diese Hymne. Sie ist einfühlsam und trotzdem kraftvoll. Aber bitte, bitte nicht um 0.00 Uhr nach einem Tagesritt auf dem Shvil. Danach trat dann tatsächlich Ruhe ein. Um kurz vor 5.00 Uhr zwang uns die Kälte sofort zum Feuer anmachen und schnellen Kaffeekochen. Und DAS geht in der Wüste so: in meinem Kessel wird 1 Liter Wasser aufgekocht. Danach schütte ich eine stolze Portion Kaffeepulver, mit Karadom versetzt, in das brodelnde Wasser. Nun kommt das Gebräu wieder auf die Flamme, bis es wie ein Vulkan sprudelt. Jetzt ist es Zeit, den Topf leicht auf den Boden zu stoßen. Das ganze Prozedere wird dreimal wiederholt. Nach 5 Minuten des Ziehens ergibt die braune Brühe einen echten israelischen Kaffee. Diese Zeremonie dauert über eine Stunde. Um 8.00 Uhr gingen wir noch schnell zur Militär-Basis, um Wasser nachzufüllen. Tja, und dann wurde es Zeit für den Abmarsch. Leider etwas zu spät. Die vielen Kinder waren früher dran. Sie belagerten einen Teil unserer Route und hielten uns lange auf. Wir könnten unser persönliches Tempo kaum erreichen. Für den Abstieg von 400 m auf -35 m brauchten wir ewig. Aber immer schön dabei Lächeln! Eine lohnende Weisheit, überall auf der Welt. Uns brachte die Freundlichkeit ein dick belegtes Sandwich eines bewaffneten Sicherheitsposten ein. Nachdem wir dann von – 35 m wieder auf 500 m aufgestiegen waren, erreichten wir endlich mit dem Einbruch der Dunkelheit das NC der heutigen Nacht und noch immer ist es bitterkalt. Ich freu mich auf meinen warmen Schlafsack. Gute Nacht allen wandernden Kindern unseres Planeten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.