Blog

43. Tag Die Versuchung

Sonne, wo bist du? Sie hängt wohl am Mittelmeer fest. Drum sag ich es gleich: Akkus nicht aufgeladen, Stimmung eher quackig. Aber ein paar Zeilen krieg ich zustande, denn heute lauerte die große Versuchung auf mich. Als ich morgens aus dem Zelt kroch, traute ich meinen Augen nicht. Ein riesiges Getümmel herrschte auf dem Picknickplatz. Jeeps mit Anhängern, unzählige Wassertanks, Verpflegungsfahrzeuge und Menschen über Menschen überschütteten meine müden Gehirnzellen. Eine Gruppe von Wanderern zwischen 25 und 70 Jahren, die ebenfalls den gesamten Shvil laufen, auch von Süd nach Nord, begrüßten mich mit einem fröhlichen Shalom. Ich bewunderte ihre logistische Ausrüstung und nach einem gemeinsamen Kaffee luden sie mich ein, gemeinsam mit ihnen die nächsten Etappen zu laufen. Ich schüttelte den Kopf. Dann wenigstens das Gepäck nicht mehr mitschleppen. Oh, man, die Versuchung war enorm, welch eine Erleichterung wäre das für mich! Aber ich zögerte nur kurz und meine Entscheidung stand fest. Ich hab es auch so bis hierher geschafft und jetzt wollte ich einfach weiterhin meine Unabhängigkeit behalten. Irgendwie ist mir das ganz, ganz wichtig. Also zog ich alleine weiter. Unterwegs sah ich die Verwüstungen, die die Waldbrände vor Jahren angerichtet hatten. Ich kannte diese Gegend schon aus meinem Urlaub 2011. Es gab viele Opfer damals. Minderjährige Kinder hatten fahrlässig ein Lagerfeuer errichtet und entfachten damit ein dramatisches Inferno. Heute sind bereits weite Flächen wieder bewaldet. Ja, Israel, du hast viel geschafft, um die Schäden zu beseitigen, aber eine Narbe wird davon immer sichtbar bleiben. Gute Nacht, allen Feuerwhrmännern auf der Welt. Ihr seid überall unersetzbar.

42. Tag, fast Winterwetter und mein Handy ist tot

camel.jpgcamel01.jpgcamel03.jpgcamel04.jpgcamel05.jpgcamel06.jpg

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Zwei Tage keinen Empfang. Bei aller Begeisterung für die herrlichen Stunden in der Einsamkeit, aber das Stromploblem aufgrund fehlender Sonne zehrt gewaltig an meinen Nerven. Heute ging es bei bestem Wanderwetter durch das Naturreservat Carmel. Ich muss erst einmal für meine super treuen (Dankeschön!!! Ihr seid genial!) Leser klarstellen: Nein, ich laufe derzeit nicht auf plattem Land durch die Gegend. Ich muss auch einige Höhenunterschiede bewältigen. So ging es heute wieder von nahezu Null Metern über den Meeresspiegel hinauf auf weit über 500 Metern, um danach erneut auf Null Metern zu landen. Um mein Tagesgewicht gering zu halten, habe ich all meine Hoffnungen auf einen Picknickplatz gesetzt, der eigentlich mit der, so wichtigen Wasserversorgung ausgestattet sein sollte. Im Buch von Saar ist der Platz ganz gut beschrieben. Jeder, der von Nord nach Süd läuft, wird ihn auf Anhieb finden. Aber für alle, die wie ich, die andere Richtung wählen, ergibt sich das große Problem, dass der Picknickplatz ganz anders in die Karte eingezeichnet wurde. Der Autor KANN den nicht meinen, auf dem ich laut seiner Beschreibung ankam. Zwar ist an dieser Stelle auch einer, aber leider ohne Wasser. Unfassbar, ich habe dort einen Platz vorgefunden, der bei Weitem meine Ekelgrenze überschritt. Da konnte ich nicht bleiben, zwischen all den Fäkalien, Abfällen und Ungeziefer war es unmöglich, mein Zelt aufzustellen. Also weiter nach Yagur, ich hatte ja noch ca. 2 Stunden Zeit, bis es dunkel wurde. Irgendwo hinter Rehasim suchte ich mir dann ein behagliches Plätzchen ohne Müll und bereitete mich auf den Tagesabschluss vor, kochte mir Makkaroni mit Tomatensoße und Thunfisch und am Feuer für den Wasserkessel kam so langsam Zufriedenheit auf. Den ganzen Tag über war es kalt, wolkenverhangen und grau. Keine Sonne weit und breit war zu sehen. Die Luft roch noch sehr nach Winter. Mir wurde schnell kalt und deshalb verkroch ich mich schon vor gut einer Stunde in meinen Schlafsack. Hoffentlich kann ich meinen Akku morgen wieder aufladen, damit der Blog, wenn auch verspätet, schnellstens ins Netz kommt. Gute Nacht, bis morgen.

41. Tag Arabisch, Römer, Abschied vom Meer

roemet01.jpgroemet02.jpgroemet03.jpgroemet04.jpgroemet05.jpgroemet06.jpgroemet07.jpgroemet08.jpgroemet09.jpg

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Unfassbar. Die Zeit raubt sich jeden Tag ein paar Kilometer mehr von meinem langen Weg auf dem Trail. Heute war es dann soweit, nach dem „Orange“ für die Wüste, habe ich nun auch das „Blau“ für das Mittelmeer absolviert. Kilometerlang begleite mich noch der Aquädukt, immer am Mittelmeer entlang, durch ein arabisches Fischerdorf, bis hin zu einem Blütenmeer aus Pflanzen, die ich zum Teil eigentlich nur in Töpfen kenne, wenn überhaupt. Die Nacht war frustrierend. Ich bin mutterseelenallein in mein Zelt gekrochen und wurde nach einer Stunde von einer Horde halbwüchsiger Araber mit arabischen Schlagern und später mit knallhartem Techno um den wohlverdienten Schlaf gebracht. Das kann man sich gar nicht vorstellen, 17 verschiedene Stimmlagen brüllten bis kurz vor vier die arabische Musikhitliste rauf und runter. Viel Ruhe bis zum Aufstehen blieb mir also mal wieder nicht und um die religiösen Gewohnheiten auch noch voll ausschöpfen zu können, begrüßte mich pünktlich zum Sonnenaufgang der Iman der nächstgelegenen Moschee mit seinem Morgengebet. Na, wenigstens sollte ich heute unter göttlichem Schutz die Etappe laufen. Nach dem Kaffe, extra stark, machte ich mich auf meinen Weg. Leider durchwanderte ich heute auch wieder einige völlig vermüllte Ecken. Wie schade. Die ersten Male habe ich ja sogar den Abfall eingesammelt und mitgeschleppt, in der Hoffnung, es handle sich um eine Ausnahme. Inzwischen wurde ich eines besseren belehrt und der Einsatz eines Müllwagens würde sich über weite Strecken des Trails durchaus lohnen. Was gab es noch? Vielleicht das: Man kennt mich inzwischen offensichtlich. Ein junger Israeli, der meinen Weg kurz vor dem Tagesziel kreuzte, schaute mir interessiert hinterher, kam zurück und fragte mich, ob ich der Aron aus Deutschland sei. Ich war erschrocken und beeindruckt zugleich. Wir haben uns kurz unterhalten. Er wird den Shviel, wie so viele vor ihm, bald in Vorbereitung seiner Armeezeit laufen. Nicht den ganzen, aber wenigstens einige Etappen. Zum Abschied schenkte er mir seinen Schnürsenkel, denn meiner löst sich schon wieder langsam auf und schlappte winkend davon. Eine schöne Begegnung. Jetzt steht mein Zelt im Grünen. Der Sand und das Meer sind verschwunden. Es war wunderschön dort. Gute Nacht, allen Freunden des Mittelmeeres.

40. Tag Caesarea, ein Ort mit Geschichte

Gestern Abend bin ich dann doch nicht mehr losgelaufen. Die Dunkelheit am Meer ist eine andere als die im Landesinneren, nämlich viel, viel dunkler. Man hört das Meer rauschen und es hat eine unergründliche Anziehungskraft. Laufend stand ich mit meinen Schuhen im Wasser. Das brachte nichts. Deshalb bin ich erst heute früh los. SEHR früh. Ca. 36 km mussten bewältigt werden. Auf fünf Uhr hatte ich den Etappenstart festgelegt. Also den Wecker auf  vier Uhr gestellt. Vorbereiten, packen, Kaffee trinken und los gings. Im Schein der Kopflampe schwirrten hunderte Mücken um mich herum. Die hatte ich vorher alle im Zelt. Aber das Innenzelt bot mir offensichtlich in der Nacht den so wichtigen Schutz vor ihren Stichen. Ceasarea hat für mich eine große Bedeutung. Mit meinem verstorbenen Freund, Dr. Rainer Friebe, war ich in meiner Heimat sehr oft auf der Suche nach Beweisen römischer Geschichte in meiner Heimat. Ich habe heute bereits Proben vom opus caementitium, dem römischen Beton genommen, um die Puzzolane des Herodes mit denen des Augustus im Harz zu vergleichen und freue mich jetzt schon riesig auf die zu erwartenden Ergebnisse. Nach meiner Ankunft in Ceasarea musste ich mit Entsetzen feststellen, dass der alte Kiosk vom letzten Jahr seinen Standort offensichtlich verlassen hatte und ich ohne Wasser auf keinen Fall hier bleiben konnte. Also, den Rucksack wieder aufgesetzt und noch einmal zurück zur Tankstelle, wieder 6km zusätzlich zum eigentlichen Shvil gelaufen. Jetzt aber sitze ich völlig allein und total zufrieden am Strand vor meinem Zelt. Die Sonne ist schon vor einiger Zeit hinter dem riesigen Vadukt der Römer untergegangen. Geschichte hautnah. Ich würde gern noch einige Tage hier bleiben. Aber ich habe ein Ziel und auch die römischen Truppen durften sich ja bekanntlich keinen Müßiggang leisten. Gute Nacht, allen Liebhabern der alten Römer.

39. Tag Erholung

mmee01.jpgmmee02.jpgmmee03.jpgmmee04.jpgmmee05.jpg

 

 

 

 

 

 

Seit Tagen das erste Mal ohne Rückenschmerzen, denn ich lag schon nächtelang auf einer kaputten Isomatte und damit auf dem harten Boden, bin ich von meiner neuen Isomatte, ganz gut ausgeschlafen, mit einem genialen Sonnenaufgang aus dem Zelt gekrochen. Es war herrlich und erst jetzt merkte ich wirklich, wie erschlagen ich durch die lange Wanderung bereits bin. Mein Körper brennt an allen Stellen, mein Kopf ist müde, aber mein Herz schlägt weiterhin für dieses Land. Mit einem israelischen Kaffee, auf meinem Kessel gebraut und einem morgendlichen Bad im Meer begann für mich ein ruhiger Tag am Surfer Paradies „Poleg Beach“. Die starke Brandung hier sorgt für ordentlichen Umsatz der angesiedelten Surfschulen. Ein Surflehrer wollte mir eine kostenlose Einführungsstunde ermöglichen. Ich habe mir das Brett angesehen. Da fehlen mindestens 50 Zentimeter in der Breite und 80 in der Länge, um mich da drauf zu bekommen. Nein, ich verzichtete dankbar. So habe ich ihnen einfach nur zugeschaut und so mannches Mal die Luft angehalten, wenn die Wellen den ein oder anderen verschluckten. Die meiste Zeit verbrachte ich heute aber mit lesen, faulenzen und baden. Ich weiß es noch nicht, wenn ich Lust und Muse habe, werde ich heute abend noch einige Kilometer laufen, denn ich würde gerne morgen mein Zelt im Caesarea aufschlagen, einem Ort, mit dem ich sehr schöne Erinnerungen mit meine Frau verbinde. Wenn aber nicht heute, dann eben morgen. Ankommen werde ich dort auf jeden Fall. Gute Nacht, ich schlafe endlich mal wieder zufrieden ein.

38. Tag Meer ohne Ende

netanya01.jpgnetanya02.jpgMorges ging es nach einem Kaffee, es  könnten auch durchaus mehrere gewesen sein, und einem kräftigen Frühstück mit dem Bus zurück zum Yarkon River, der ruhig und gemächlich durch die gepflegten Anlagen des, nach ihm benannten Parkes fliest. Eine Brücke hatte ich heute noch zu überqueren und damit war meine Reise gen Westen abgeschlossen. Der Shvil macht nun einen starken Knick nach rechts und führt am Mittelmeer entlang, straff nach Norden. Die Sonne meinte es heute auch sehr gut mit mir, nur mit dem Wind muss ich hier in Israel unbedingt noch Freundschaft schließen. Er ist kühl und immer wieder bließ eine steife Briese mir direkt ins Gesicht. Das Laufen mit dem Rucksack am Strand ist wahrlich kein Zuckerschlecken, ich denke eine Aufnahme ins olympische Programm wäre auf jeden Fall angebracht. Am Ende meiner Etappe stand dann Netanya. Schnell war mein Zelt aufgebaut und ich in den Fluten des Mittelmeeres verschwunden. Am Lagerfeuer wurden mir kurz vor dem Schlafengehen von einigen Israeli Zigaretten angeboten. Nett gemeint, aber nicht mein Ding. Ich stehe auf Tabak, nicht auf Gras. Somit bin ich jetzt, eingehüllt in einer süßlichen Wolke, in meinem Zelt und sage Gute Nacht, allen, die die Finger von diesem Zeug lassen können.

37. Tag Tel Aviv und Pegasus

anrahm01.jpganrahm02.jpganrahm.jpgSonneeeeee!!!! Endlich! Ich habe ja schon fast nicht mehr daran geglaubt. Der Shvil fiel heute weiterhin den riesigen Baustellen zum Opfer. Also ging es fast nur an der Autobahn entlang, durch einen richtig verdreckten Fluss hindurch, immer in der Hoffnung, sich bloß nicht wieder zu verlaufen. Die Kilometer habe ich mehr oder weniger im Trance absolviert. Mit jedem Schritt verfestigte sich mein Entschluss, dass am Freitagmorgen, um 7:55 Uhr, mein Flieger von Tel Aviv, über Istanbul nach Berlin gehen wird. 52 Euro wollte die Fluglinie Pegasus dafür haben. Gut machbar. Kein schlechter Preis. Den buche ich, sobald ich am Mittelmeer angekommen bin. Aber mit jedem weiteren Schritt verzogen sich auch die dunklen Wolken am Regenhimmel und Tel Aviv rückte immer näher. Ich spürte den ersten kleinen Energieschub. Unfassbar, welch eine Kraft die ersten Sonnenstrahlen nach einer Zeit der Dunkelheit auf den menschlichen Körper haben kann. Meine Stimmung wurde immer besser. Endlich war es geschafft. Ich stand vor den Toren Tel Avivs. Noch bevor ich in mein Hostel fuhr, ging ich zum Strand und ließ das 17 Grad kalte Wasser über meinen völlig verdreckten Köper fließen. Es war einfach unfassbar, dieses Gefühl der Freiheit, was sich innerhalb von 10 Minuten endlich wieder bei mir einstellte. Sonne, Meer, Strand, all das ist nicht selbstverständlich für mich. Ich habe es mir schwer erarbeitet. Im Hostel, unter der Dusche, kam dann der allerletzte Dreck herunter. Wechselwäsche hatte ich keine mehr, also wurden schnell eine kurze Hose und ein t-shirt gekauft und ich marschierte mit der stinkenden Dreckwäsche in einen Waschsalon. Nach einer Stunde hatte ich wieder trockene und herrlich saubere Sachen im Beutel, für 36 Schekel. Da aber meine geliebte Wanderhose auch noch zerrissen war, suchte ich einen Schneider. Für 20 Schekel fand ich eine russisch- stämmige Schneiderin, in der Nähe des Rotschild Boulevards. Alles übrigens wertvolle Tipps meines Hostelvaters. Tja, und nun? Nun bin ich wieder ein Mensch und ich schaue gerade den Fliegern hinterher. Morgen wird mich der Pegasus wohl noch nicht mitnehmenden. Gute Nacht, allen Piloten und ihren Crews.

36. Tag Zweifel

Der Shvil war heute mindestens genauso genervt von mir, wie ich von ihm, denn ansonsten hätte er mich nicht endlos durch den Regen und in Industriegebiete geführt. Einige Bauwerke aus der Römerzeit unterwegs wirkten im Regen alles andere als geschichtsträchtig, eher langweilig. Mein Weg über 27 km führte mich nicht unbedingt durch abwechslungsreiches Gelände. Mein Unterbewußtsein rebellierte. Mir kamen große Zweifel, ob das, was ich seit Wochen hier treibe, eigentlich noch MEINE persönliche Herausforderung war oder sinnloses Herumgewandere. Da ist der Harz ja attraktiver, Mensch, sogar die Wiesen im Vorharz. Dazu kam der Frust, mangels Strom keine Fotos mehr machen zu können (deshalb seht ihr keine), die Akkus waren komplett aufgebraucht und meinen Shvil Track konnte ich auch vergessen. Zehn Tage fast nur Regen und Sturm haben den Solarzellen einfach keine Chance mehr gegeben, sich zu regenerieren. Bis jetzt jault mein innerer Schweinehund noch, zwar leise und doch hörbar. Heute habe ich ihn wieder besiegt. Morgen werde ich in TEL Aviv sein. Da ist der Flughafen…. Gute Nacht, allen Zweiflern an sich selbst. „36. Tag Zweifel“ weiterlesen

35. Tag Ablehnung

gimzo02.jpggimzo03.jpg

 

 

 

Nervenprobe vor Tel Aviv. Es regnet und regnet. Immer wieder. Die Sonne lässt sich nur wenige Minuten blicken und reicht nicht, um die Akkus aufzuladen, weder die meiner Handys, noch meine eigenen. Als ich morgens munter wurde, war ich reglrecht am Verzweifeln. Die dicken Regentropfen prallten unüberhörbar von meinem Überzelt ab und wurden erneut zu Rinnsalen. Bitte nicht noch einen Tag auf einem verwaisten Campingplatz, inmitten von Müll, Gedenksteinen und dunklem Gestrüpp. Die einzige Abwechslung war abends und morgens das Heulen der Wölfe. Oh, ich liebe Wölfe und ich hatte auch keine Angst vor ihnen, aber ob sie mich auch liebten, das wusste ich nicht. Ihre Nähe zeigte mir, dass ich tatsächlich sehr fern der Zivilisation festsaß. Es wurde überhaupt nicht richtig hell und wärmer. Nur 8 Grad und durchdringende Nässe. Einfach keine gute Kombination. Zum Glück klärte sich der Himmel gegen Mittag auf. Sofort packte ich alles zusammen und machte mich auf den Weg nach Gimzo. Diesmal ohne Navi, denn der Strom sollte wenigstens für ein paar Fotos und diese Zeilen reichen. Leider hatte ich gleich nach einigen Kilometern Pech. Die Autobahnunterführung war eine unpassierbare Baustelle. Ohne Navi, ohne das Shvilzeichen, versuchte ich mich offtrail irgendwie zurück zum Trail zu schlagen. Nach 4 km gelang es mir, eine Unterführung zu finden, die mich zurück auf den richtigen Weg brachte. Doch die Freude hielt nicht lange an. Wegzeichen und roter Wegführer meinten eindeutig verschiedene Richtungen. Ich hielt mich intuitiv an Jakob Saar und lag natürlich…Hurra, falsch! So ein Mist. Der Weg führte mich direkt in eines nagelneues Gewerbegebiet. Verdammt, ich drehte mich im Kreis. Eine Anhöhe später kniff ich meine müden Augen zusammen.  Ganz weit hinten- endlich, TEL AVIV! Zwar noch viele Kilometer entfernt, aber allein der Anblick der hohen Häuser brachte mir neue Energie. Endlich in Gimzo angekommen, war mein Zelt schnell aufgebaut und alles für das Abendbrot vorbereitet. Plötzlich jedoch standen mehrere Männer vor meinem Zelt. Sie standen einfach da und starrten mich an. Mit Händen und Füßen versuchte ich, mich zu erklären. Als sie hörten, dass ich den Trail lief und in Eilat gestartet war, lud mich einer der jungen Israeli zu sich nach Hause, zum Abendbrot und zu einer Dusche ein. Lust hatte ich eigentlich keine, aber die Aussicht auf eine Dusche war letztendlich zu verlockend. Nach ca. 10 Minuten erreichten wir sein neu gebautes Haus, das hochmodern eingerichtet war. WOW, ich staunte nicht schlecht. Seine Frau und seine Tochter empfingen uns bereits am Hauseingang. Ihre Gesichter sprachen Bände und nach einer lautstarken Diskussion auf hebräisch war von einer Dusche und einem Essen plötzlich keine Rede mehr. Schließlich verschwand der Hausherr, um nach einer halben Minute mit einer Packung Kekse wieder an der Tür zu erscheinen, hielt sie mir vor die Nase, und verschwand. Ich schwöre, es haben nur noch der Tritt in meinen Hintern oder das Anspucken gefehlt. Noch nie habe ich mich so entsetzlich, eben wie ein aussetziger, geprügelter Hund gefühlt. Verstanden habe ich diese Aktion ÜBERHAUPT NICHT. Bis heute nicht und noch immer fühle ich mich in Gedanken an dieses Erlebnis tief gedemütigt. Ich bin ein offener und höflicher Mensch, aber DAS hat mich echt kalt erwischt. Peinlich berührt, doch mit einem herzlichen Dankeschön nahm ich die Kekse an und verkroch mich wieder in die Dunkelheit der Wildnis. Ein schreckliches Erlebnis, ernüchternd???? Klar, ich habe vielleicht gestunken und meine Klamotten waren sichtbar verdreckt, kein Wunder, bei 7 Tagen ohne eine Dusche, aber in all den vielen Jahren meiner Reisen nach Isreael und insbesondere auf dieser Wanderung habe ich mich niemals so abgelehnt gefühlt. Gute Nacht, der Scham und der Ablehnung. Ihr seid nicht willkommen!

34. Tag und nichts geht mehr

Gedenken an die gefallenen Soldaten
Gedenken an die gefallenen Soldaten
soldaten04.jpg
Alles muß trocknen
soldaten03.jpg
Im Nevev gab es dies nicht!!

soldaten02.jpg

 

 

 

 

 

 

 

 

Alles steht unter Wasser. Nie im Leben hätte ich gedacht, dass mich Regen stoppen könnte. Ach, es war/ist ja auch kein Regen. Es sind große Eimer, gefüllt mit Wasser, die seit unzähligen Stunden auf mich niederstürzen. Nun könnte man denken: „Hy, dann kann er in seinem Zelt wenigstens schöne Geschichten für seine Leser aufschreiben!“ Vergesst es! Is nich! So, wie ich in der Wüste Wasser sparen musste, muss ich jetzt dringend Strom sparen. Mein Solarpanel liefert nicht einmal genug Strom, um die Ladeleuchte des Powerpacks aufleuchten zu lassen. Alle, nicht notwendigen Funktionen meines Smartphones habe ich ausgeschaltet. Dabei fing der Tag wirklich gut an. Nach einer durchregneten Nacht wurde ich vom warmen Sonnenschein geweckt. Also Sachen packen, Kaffee trinken und los. Ich will ja am Dienstag in Tel Aviv sein. Während in meinem Kocher noch die letzen Wasserperlen nach oben schossen, wurde es plötzlich wieder dunkel und nur Minuten später fielen auch schon die ersten Regentropfen in meinen Teekessel. Kein Problem, dachte ich, hast ja einen wasserdichten Überzieher für deinen Rucksack und SO dramatisch wird es sicherlich nicht werden. Doch falsch gedacht. Aus den Tropfen entwickelte sich langanhaltender sintflutartiger Regen, der mich rasend schnell komplett durchnässte. Ohne Wechselwäsche hockte ich mich wieder in mein erneut aufgebautes Zelt und wollte KURZ abwarten und nun? Richtig, nun hocke ich da noch immer und der Rest schwimmt um mich herum. Was habe ich dann den ganzen Tag gemacht? Gehofft, den Klamotten beim Abtropfen zugesehen, an die Heimat gedacht, die schmerzenden Knöchel massiert, gefroren, mich mit einem Stück Seife in den Regen gestellt und die Naturdusche ausgenutzt und eben ganz schnell diesen Blog verfasst. Morgen MUSS ich weiter. Irgendwie. Das Wetter für meinen derzeitigen Standort sieht noch immer mies aus. Mist! Gute Nacht, allen Wassersportlern, ICH bin aber ein Wanderer. Okay??!!