Tag 6, Kibbuz Samadar

WP_20160229_15_36_37_Raw.jpgWP_20160229_15_37_11_Raw.jpgWP_20160229_16_42_38_Raw.jpgtag6.jpgsamar.jpgKibbuz Samadar

 

 

 

 

 

 

Der Ritt von gestern sitzt uns in den Knochen, aber auf keinen Fall im Gemüt. Unsere isrealischer Retter war leider schon vor uns heute morgen verschwunden. Dabei sind wir mit den ersten Sonnenstrahlen, kurz nach 5.00 Uhr aus den Schlafsäcken gekrabbelt. Wie oft habe ich zuhause den Wasserkocher ein-und wieder ausgepackt. Zu schwer, unnütz, verzichtbar und jetzt? Er ist mein liebster Freund auf meiner Abenteuerreise geworden. Ein frisch aufgebrühter Tee unter der Morgenröte, im weiten Osten der Wüste zu sehen, einfach unbezahlbar. Nach 22 öden Kilometern entlang der Straße kamen wir schließlich an der Kreuzung Shizafon an. Nach Tagen des Wanderns war ich felsenfest davon überzeugt, den vorbeifahrenden Autos wehmütig hinterherschauen zu müssen, (schließlich will ich mich ja nicht betrügen) aber im Gegenteil, sie gingen mir schon nach drei Minuten extrem auf die Nerven. Bloß weg! Wieder rein in die Wüste! 2,5 km blieb uns jedoch keine Alternative, der Shvil führt direkt an der Straße entlang. Trotzdem war es interessant. Die Israelis lieben ihre „Shviler“. Acht Autos haben angehalten und wollten uns mitnehmen. Nicht schlecht und echt nett! Unser heutiges Ziel, der Kibbuz Samadar, ist für jeden Touristen schon von Weitem zu erkennen und hat uns trotzdem total überrascht. Waren wir noch in Israel? Ein genialer Baustil! Alles sieht aus, als wären wir in der Mongolei gelandet. Überall stehen bunte Jurten, große Rundzelte mit jeweils sechs Betten und DUUUSCHEN!!! Herrlich! Wir dürfen hier zwei Nächte kostenlos übernachten und sogar essen. Jaja, nur kein Neid. Unsere Gegenleistung wird unsere Arbeitskraft sein. Ich habe noch nie in meinem Leben Dattelbäume gepflanzt oder umgetopft. Morgen und übermorgen werde ich genau DAS lernen. Ich freu mich drauf. Und ich bin echt froh, dass sich meine Füße in den nächsten beiden Tagen erst einmal ein wenig erholen dürfen. Habt ihr euch verdient!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.